Internationale Airline-Verbände in Europa fordern: Im Interesse des Klimaschutzes und eines fairen Wettbewerbs muss „Fit for 55“ dringend nachgebessert werden

Internationale Airline-Verbände in Europa fordern: Im Interesse des Klimaschutzes und eines fairen Wettbewerbs muss „Fit for 55“ dringend nachgebessert werden

• Klimapolitik muss wirksam sein und „Carbon Leakage“ vermeiden
• Auch beim Emissionshandel müssen faire Wettbewerbsbedingungen für alle Luftverkehrsgesellschaften gewährleistet sein

Die internationalen Airline-Verbände in Europa – die Boards of Airline Representatives (BARs) – sind sich der umweltpolitischen Verantwortung der Luftfahrtbranche bewusst und unterstützen daher regionale sowie internationale Anstrengungen, um den Klimaschutz im Luftverkehr stetig zu verbessern. Das „Fit for 55“-Maßnahmenpaket zum Klimaschutz der EU-Kommission ist jedoch aus ihrer Sicht kritisch zu sehen: Zentrale Vorschläge können zu einer starken Verlagerung des Verkehrs führen, wodurch die CO2-Emissionen lediglich in andere Regionen verlagert, aber keineswegs eingespart werden. Die Fluggesellschaften setzen auf nachhaltige Flugkraftstoffe (Sustainable Aviation Fuels, SAF) als eine der wirksamen Lösungen, um die Verringerung der Emissionen im Luftverkehrssektor voranzutreiben. Die vorgesehene Einführung einer steigenden Beimischungsquote für SAF erfordert jedoch das volle Engagement und Investitionen seitens der Regierungen, um die Produktion zu steigern.

„In ihrer gegenwärtigen Form würde die im Klimaschutzprogramm ‚Fit for 55‘ geplante Reform des Emissionshandels (ETS) zu einer deutlichen Verschiebung von CO2-Emissionen führen. Damit würde eine massive Benachteiligung der europäischen Luftfahrt einhergehen, während der Luftverkehr in Drittstaaten gestärkt würde. Darüber hinaus sind wir gegen die schrittweise Reduzierung der kostenlosen Zuteilung von Emissionsrechten an die Fluggesellschaften, da diese Maßnahme zu einer Verteuerung der Flugtickets führen und den Luftverkehr für einen großen Teil der Menschen weniger erschwinglich machen würde. Dies hätte gravierende, negative Auswirkungen auf die Konnektivität, den Tourismus, die Wirtschaftstätigkeit und den Arbeitsmarkt. Dies kann nicht im Interesse der EU liegen; Nachbesserungen sind unumgänglich“, erläutert Michael Hoppe, Generalsekretär des Board of Airline Representatives in Germany (BARIG).

Airlines unterstützen Ziel, Luftfahrt bis 2050 CO2-neutral zu gestalten

Das prinzipielle Ziel der EU, den Luftverkehr bis zum Jahr 2050 CO2-neutral zu gestalten, unterstützen die Fluggesellschaften voll und ganz. Dazu investieren sie Milliardenbeträge in zukunftsträchtige Innovationen wie die Entwicklung alternativer Kraftstoffe, elektrisches Fliegen oder mit Wasserstoff angetriebene Flugzeuge. Doch die Verschärfung von ETS in der skizzierten wettbewerbsverzerrenden Form lehnen die Airlines entschieden ab.

Dazu Michael Hoppe: „ETS ist durchaus ein geeignetes Instrument, um CO2-Emissionen im Luftverkehr wirksam zu reduzieren. Allerdings treffen die Verschärfungen so, wie sie geplant sind, vor allem europäische Fluggesellschaften. Dies führt zu einer ungleichen Belastung, da dem ETS zwar alle Flüge innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums unterliegen, die Zubringerflüge an Nicht-EU-Drehkreuze jedoch nicht vom ETS erfasst sind. Die Folgen liegen auf der Hand: Drehkreuze ausserhalb der EU profitieren, da es zu einer starken Verlagerung der Nachfrage dorthin käme. Durch dieses sogenannte ‚Carbon Leakage‘ wäre dem Klima aber nicht geholfen. Stattdessen hätte man lediglich den europäischen Luftverkehr deutlich einseitig geschwächt. Der ETS muss daher so weitsichtig gestaltet werden, dass der Klimaschutz effizient vorangetrieben wird und zugleich faire Wettbewerbsbedingungen für alle Beteiligten gewährleistet sind. Darüber hinaus sollten Zubringerflüge sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU gleichgestellt werden. Um gleiche Rahmenbedingungen zu schaffen, muss die verpflichtende Beimischungsquote für SAF für alle Luftverkehrsbeteiligten auf einer fairen Grundlage beruhen.“

Zusätzlich zu den BARs und den oben genannten Forderungen ruft auch die International Air Transport Association (IATA) die Europäische Union auf, das EU-ETS in Übereinstimmung mit dem CORSIA-Abkommen (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation) anzupassen. Sollte EU-ETS für innereuropäische Flüge beibehalten werden, so müssen auch die Kompensationsanforderungen von CORSIA berücksichtigt werden, um eine Doppelregulierung zu vermeiden.

Zu den beteiligten Boards of Airline Representatives (BARs), die sich für diese Forderungen stark machen, gehören in Europa die Verbände aus Dänemark, Deutschland, Finnland, Griechenland, Italien, Niederlande, Österreich, Polen und Portugal:

Bild1

Umwelt, News Corner

BARIG member & partner login

Bitte melden Sie sich an, um den vollständigen Zugriff auf die Website zu erhalten.

BARIG-News

BARIG Full Board III/2022 – Networking branchen- sowie verkehrsträgerübergreifend

Am 01. November fand im Deutsche Bahn Gebäude in Frankfurt das BARIG Full Board III/2022 mit rund 70 Teilnehmenden statt. Das BARIG-Team begrüßte die zahlreichen Mitglieds-Airlines...

Weiterlesen

Airlines und die Luftfahrtbranche auf dem Weg zum klimafreundlichen Fliegen

Was bis vor Jahren noch wie eine Utopie klang, wird mehr und mehr Wirklichkeit. Die Fluggesellschaften wie auch die Luftfahrtbranche allgemein setzen alles daran, das ehrgeizige Ziel zu erreichen,...

Weiterlesen

Internationale Airline-Verbände in Europa fordern: Im Interesse des Klimaschutzes und eines fairen Wettbewerbs muss „Fit for 55“ dringend nachgebessert werden

• Klimapolitik muss wirksam sein und „Carbon Leakage“ vermeiden
• Auch beim Emissionshandel müssen faire Wettbewerbsbedingungen für alle...

Weiterlesen

Maskenpflicht in Flugzeugen: Deutschlands Alleingang fehlt sachliche Grundlage

Der Beschluss des Bundeskabinetts, die geltende Maskenpflicht in Flugzeugen zu verlängern und darüber hinaus auch noch verschärfen zu wollen, stößt beim Board of Airline...

Weiterlesen

BARIG setzt sein Engagement in der Air Cargo Community Frankfurt fort

Im Rahmen der jüngsten Mitgliederversammlung der Air Cargo Community Frankfurt (ACCF) am 26. Juli 2022 wurde BARIG Chairman und Executive Director Michael Hoppe erneut als Vorstand für...

Weiterlesen

Genügend Zeit am Flughafen einplanen sowie Serviceangebote der Airlines nutzen: BARIG Tipps, damit Urlauber gut vorbereitet ihre Flugreise angehen können

• Hohes Fluggastaufkommen und erhöhter Abfertigungsaufwand erfordern Zeit und Geduld am Flughafen
• Mit dem Befolgen einfacher Regeln können Fluggäste einen Beitrag...

Weiterlesen

    Alle News

    BARIG News

    Bleiben Sie über die deutschen Luftfahrtnachrichten und das BARIG-Netzwerk auf dem Laufenden.

    BARIG News

    Bitte geben Sie Ihren Namen an.
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.
    Invalid Input


    Bitte triff eine Auswahl.
    Bitte triff eine Auswahl.
    Bitte stimmen Sie der Verwendung Ihrer persönlichen Daten zu.
    Invalid Input