#barig.aerogram 2018 - 3. Bahn MUC

#barig.aerogram 2018 - 3. Bahn MUC

BARIG kritisiert das im Koalitionsvertrag der neuen bayerischen Landesregierung vereinbarte Moratorium zur dritten Start- und Landebahn am Flughafen München.

# – BARIG kritisiert die Entscheidung der neuen bayerischen Landesregierung zur dritten Start- und Landebahn am Flughafen München

Das Board of Airline Representatives in Germany e.V. (BARIG), der Dachverband von mehr als 100 nationalen und internationalen Fluggesellschaften, kritisiert das im Koalitionsvertrag der neuen bayerischen Landesregierung vereinbarte Moratorium zur dritten Start- und Landebahn am Flughafen München. BARIG kann nicht nachvollziehen, weshalb dieses für München und den gesamten Luftverkehrsstandort Deutschland so wichtige Infrastrukturprojekt um mindestens fünf weitere Jahre verzögert werden soll, obwohl alle rechtlichen Voraussetzungen gegeben sind.

Dazu BARIG Generalsekretär Michael Hoppe: „Angesichts der weiter wachsenden Passagier- und Warenverkehrsströme aus und nach Deutschland als wichtigem Industriestandort ist die Entscheidung für das Moratorium unverständlich. Nachhaltiger Luftverkehr trägt zu Wohlstand, Prosperität, Wirtschaftswachstum und Sicherung von Arbeitsplätzen bei und schafft günstige Rahmenbedingungen für Import und Export sowie für die Mobilität der Menschen. Die neue bayerische Landesregierung muss sich der  hohen Bedeutung des Luftverkehrs für Bayern und Deutschland bewusst werden und mittelfristig zielgerichtet und zukunftsweisend handeln.“

In diesem Zusammenhang verweist BARIG auch auf den Luftverkehrsgipfel der Bundesregierung im Oktober. Dort wurde unter anderem die an manchen Standorten inzwischen unzureichende Luftverkehrsinfrastruktur am Boden als eine der Ursachen für die jüngsten Probleme im deutschen Luftverkehr identifiziert. Mit dem Moratorium wird nach Ansicht des Airline-Verbandes die Zukunftsfähigkeit des Luftverkehrs in Deutschland aktuell leichtfertig aufs Spiel gesetzt. BARIG unterstützt nicht zuletzt deshalb auch die Wirtschaftsinitiative des Flughafens München zum Bau der dritten Bahn. Der Initiative gehören zahlreiche Konzerne, Großbetriebe und mittelständische Unternehmen an, beispielsweise Lufthansa, Allianz, Audi, Käfer und die Deutsche Bahn.

Michael Hoppe: „Wir appellieren an die neue bayerische Landesregierung, die Infrastruktur am Standort München schnellstmöglich zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. Zum Bau der dritten Bahn gibt es keine Alternative.“

Download

barig.aerogram

BARIG member & partner login

Bitte melden Sie sich an, um den vollständigen Zugriff auf die Website zu erhalten.

BARIG-News

#barig.aerogram 2019 - Luftverkehrssteuer

BARIG-Kritik an der massiven Erhöhung der Luftverkehrsteuer: Schwächung des Luftverkehrsstandortes Deutschland, fehlende Zweckbindung erschwert wirksamen Klimaschutz

Weiterlesen

#barig.aerogram 2019 - Power-to-liquid

Klimaschutz als Chance: BARIG fordert, dass die Bundesregierung international eine führende Rolle bei der Entwicklung von „Power-to-Liquid“-Kraftstoffen einnehmen soll.

Weiterlesen

Deutsche Politik muss gemeinsam mit dem Luftverkehr und auf internationaler Ebene den Klimaschutz vorantreiben

Anlässlich der Sitzungen zum Klimaschutz der Bundesregierung in dieser Woche fordert das Board of Airline Representatives in Germany (BARIG), die gemeinsame Vertretung von mehr als 100...

Weiterlesen

BARIG Full Board II/2019

Weiterlesen

BARIG begrüßt und unterstützt die vom BDL vorgestellten Vorschläge für mehr Klimaschutz

Auch das Board of Airline Representatives in Germany (BARIG), die gemeinsame Vertretung von mehr als 100 Fluggesellschaften in Deutschland, begrüßt und unterstützt die am...

Weiterlesen

BARIG Full Board I/2019

Weiterlesen

    Alle News

    BARIG News

    Bleiben Sie über die deutschen Luftfahrtnachrichten und das BARIG-Netzwerk auf dem Laufenden.

    BARIG News

    Bitte geben Sie Ihren Namen an.
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.
    Invalid Input


    Bitte triff eine Auswahl.
    Bitte triff eine Auswahl.
    Bitte stimmen Sie der Verwendung Ihrer persönlichen Daten zu.
    Invalid Input